Künstler-12von12 im September 2022: Ute Faber knock, knock, knock on wood!

Ich bin leidenschaftliche Künstlerin, Bildhauerin, Holzschnitt-, Mal- und Objektkünstlerin – experimentiere, kombiniere gerne Materialien, Formen und Strukturen, bin Entdeckerin und Sammlerin. Verbinde, füge zusammen, was nicht zusammengehört, lass Neues entstehen.

Mein Name? Ute Faber!

Am Tag danach oder trendiger: The day after. Mein Geburtstag war am 11. September. Es jährt und rundete sich. Knock, knock, knock on wood und nicht nur beständig aufs Holz klopfen.

Bild 2: Meine Holzschnitte sind allesamt Unikate, jeden Druck gibt es nur einmal. Fast „malerisch“ im Farbausdruck.

Hier: „Alvataro“, Holzschnitt an der Wand im handgeschnitzten Holzrahmen endlich auch als Schal gelungen – auf federleichter Chiffon-Seide. Frisch aus der italienischen Manufaktur Freudentanz!

Bild 3: Frisch am Werk einer Schwemmholzskulptur mit Goldauflage. Tutto fatto a Mano

Bild 4: Wo laufen sie denn? Auf der Suche und Auswahl von Werken für eine Ausstellung im Atelier

Bild 5: einer der „GoldKöppe“, Mixed Media, Goldpigmente auf Leinwand

Bild 6: Auf zum Ausstellungsort, sichten, messen. Nichts ohne mein Rad ROSI V, seit über 20 Jahren alle meine Räder im blühenden Rosengewand, nachhaltig und Lächeln spendend.

Bild 7: „Beauty ohne Beast“, 18 Arbeiten aus 2021, Collage, Mixed Media

Bild 8: Bisserl Krafttraining. Beim Drucken der Holzschnitte ist der gesamte Prozess „facto a Mano“. Das Anlegen des Druckstocks, die Holzplatte wird bildhauerisch gearbeitet, das Druckmotiv angelegt. Aufwalzen der Ölfarbe auf den Druckstock. Papier guter Qualität aufziehen und ab in die Kniehebelpresse. Eine Handpresse. Mittels Senken und Heben der schweren Metallplatte wird das Druckmotiv im Druckstock auf das Papier übertragen. Jedes Mal ein spannender Moment, wenn der Druck erfolgt ist, das Motiv auf dem Papier sichtbar wird.

Bild 9: Noch einiges an Farbe zu verteilen. Das dauert. Im Atelier arbeite ich meist auf dem Boden, da wird gespachtelt, gegossen, gekratzt, gepinselt und geklebt.

Bild 10: Ein üppiger Tag, wohin mich wohl meine Füße noch tragen? In der Abbildung ein Aquarell, Serie „Shoes are made for walking“.

An dieser Serie arbeite ich seit über 20 Jahren, die Highlights meine „Schuh-Skulpturen“, transformierte Ex-Schuhe.

Bild 11: Allmählich läutet die blaue Stunde ein. Eine neue Arbeit: ein „BlauKopp“ geht auch mit in die Ausstellung

Bild 12: Nicht immer auf rosigem Boden und eleganten Wegen, bisweilen auch recht stachelig. Blick nach vorn, heiter, weiter

Ute Faber
Atelier in der Kreativfabrik
Babelsbergerstraße 40/41
D-10715  Berlin
Telefon: 0177 8966655
mail@utefaber.com
www.utefaber.de

Porträt Ute Faber: Fotostudio Gerald Zörner

3 Kommentare

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar